Der moderne Hausbau und was man dabei unbedingt beachten sollte

Der Traum vom Eigenheim wird von vielen Menschen weltweit geträumt. Das eigene Haus und in den eigenen vier Wänden zu wohnen und zu leben, die Kinder heranwachsen zu sehen, den Garten zu pflegen und auch sonst. Das Traumschloss ist und bleibt der Wunschpunkt Nummer 1 bei den meisten Menschen. Doch ganz besonders wird das Ganze erst recht dann, wenn der Bau des ersten eigenen Hauses ansteht und man als Bauherr die Hosen beim Aufbau bis zum schlüsselfertigen Zustand die Hosen an hat.

Die Planung der Räumlichkeiten, der Größe des Objektes, wie es später auszusehen hat und welche Vorzüge oder Besonderheiten es mit sich bringen wird und vieles mehr. Es gibt viel zu tun, wenn das erste Haus gebaut wird und dies nicht nur im Außenbereich, sondern insbesondere im Innenbereich.

Der Ausbau des Innenbereichs

Steht der Rohbau und das Richtfest ist Vergangenheit, geht es an die vielen Arbeiten im Innenbereich. Auch hier gibt es einiges zu tun. Dazu gehört auch die Wahl des Bodenbelags in den Räumen, denn schlussendlich soll auch dieser zum Einen solide und schön ein, zum Anderen aber auch robust und langlebig. Im Idealfall auch nachhaltig. Hier kommt das Naturprodukt Bambus immer mehr zum Vorschein, denn diese überaus robuste Faserpflanze ist extrem hartnäckig, nachhaltig und durch und durch natürlich. Man findet beispielsweise jede Menge Input unter https://bambus-parkett.de/ und kann sich dort in aller Ruhe über diesen schönen Parkettboden aus Bambus informieren und schlau machen. Aber auch Natursteinböden und Fliesen lassen sich einfach verlegen und sorgen für eine schöne Optik in natürlichen Farbnuancen in allen Räumen. Diese können dann auch noch zusätzlich als Wandvertäfelungen dienen.

Keller oder eher Dachboden?

Je nachdem welches Grundstück zur Verfügung steht sollte man schon sehr genau überlegen, ob man mit Unterkellerung spekuliert, oder nicht. Nicht nur die Begebenheiten spielen eine wichtige Rolle, auch die Kosten. Denn der Hausbau auf dem Sockelfundament mit anschließendem Dachbodenausbau ist manchmal kostengünstiger, als die Ausschachtung und die Unterkellerung an sich. Bei einem Reihenhaus sollte man bedenken und kalkulieren, ob man lieber in der Mitte der Hausreihe sein Traumhaus baut, oder doch eher als Eckhaus. Soll das Haus veräußerst werden sind Eckhäuser bevorzugt, da die Häuser in der Mitte meist nur kleine Gärten zulassen und die unmittelbare Nähe zu den Nachbarn links und rechts. Auf der anderen Seite sind Mittelhäuser aus energetischen Sicht deutlich sparsamer im Energieverbrauch, denn die Nachbarn heizen quasi die Seitenwände gleich mit.

Schlichte Eleganz zahlt sich immer aus

Wer es gerne aufwändig und pompös möchte, kann dies gerne auch in die Planung und die Architektur seines Traumschlösschens mit einbeziehen. Aber: Da man nun mal im Leben niemals Nie sagen sollte, kann es dennoch aus verschiedenen Gründen zu einer Veräußerung des Hauses zu einem späteren Zeitpunkt kommen. Und genau hierbei ist die Schlichtheit beim Hausbau und der jeweiligen Architektur und Zweckmäßigkeit immer besser und leichter an den Mann zu bringen, als außergewöhnliche Outfits mit vielen Schnörkeln und Co. Energetische Grundsätze und heutige, gängige Anforderungen sollte man auf jeden Fall mit einbringen und Richtwerte beachten, auch dies ist wichtig wenn die Immobilie verkauft werden sollte.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert